AUSTRALIA TRAVEL DOCUMENTARY | 35000km 4×4 Road Trip

Just another WordPress site

AUSTRALIA TRAVEL DOCUMENTARY | 35000km 4×4 Road Trip

Australien Australien ist ein Versprechen Ein Versprechen von unberührter Natur, leeren Stränden und unvergesslichen Abenteuern Wir erkunden es Unsere Reise beginnt in Perth der Hauptstadt Westaustraliens In Perth leben mehr als eine Million Menschen Dabei bietet die Stadt viele schöne Parks und Gebäude Die nahegelegene Hafenstadt Fremantle ist für seine lebhafte Atmosphäre bekannt und bietet eine wundervolle Promenade Fremantle strahlt eine kreative Atmosphäre aus was man gut an der vielen Straßenkunst erkennen kann Die hierlebenden Pelikane sind unser erster Kontakt zur heimischen Fauna Mit einer Flügelspannweite von zweieinhalb Metern ist der australische Pelikan mittelgroß Dafür hat der Vogel den größten Schnabel auf der Welt Perths schönste Attraktion liegt 45min vor der Küste Rottnest Island verzückt Besucher mit schönen Buchten kristallklarem Wasser und vor allem dem glücklichsten Tier der Erde Quokkas sind kleine Beuteltiere und mit Kängurus verwandt Auf Rottnest Island sind sie an Menschen gewönt und haben ihre natürliche Scheu verloren zur Freude der Besucher Man kann sie häufig auf der Suche nach Futter beobachten oder beim Posieren für Selfies Eine kurze Fährfahrt bringt uns auf Penguin Island eine Vogelschutzzone Tausende Meeresvögel leben hier Unzählige Brutpaare legen ihre Eier in Nester und schützen sie mit kräftigem Geschrei Zurück auf dem Festland reisen wir nach Süden bis wir den Clifton See erreichen Das flache Wasser beherbert eine der ältesten Lebensformen auf unserem Planeten Thromboliten Eine Schule Großer Tümmler schwimmt häufig nahe an den Strand von Bunburys Koombana Bucht heran Freiwillige des Dolphin Discovery Center erzählen Besuchern interessante Fakten Wenn sie in unbekannte Gewässer schwimmen in tiefere Gewässer, wenn sie aus der Bucht rausschwimmen wo es mehr Gefahren gibt, dann schwimmen sie in Gruppen Wir haben einige Delfine bei denen das Erstgeborene überlebt hat Manchmal verlieren sie ihr erstes Kalb und lernen aus dieser Erfahrung und werden erfolgreicher Tiefer draußen sieht man eine Reihe schlafender Delfine die zwei an den Enden sind etwas wachsamer sie schlafen alle in einer Reihe und man nennt das “Snagging” (australisch für Sausage), weil sie aussehen wie Würstchen auf einem Grill Nach einem Besuch in Busselton wo man den längsten Holzsteg der Welt besuchen kann besuchen wir die Canal Rocks Diese Felsformationen sehen dramatisch aus In stürmischem Wetter schlagen riesige Wellen an die Felsen und fegen durch die Löcher Ein Blick in die Felsspalten genügt um einige Tiere zu entdecken Bei einem Besuch zwischen September und Dezember kann man außerdem Wale sehen Südliche Glattwale und Buckelwale können auf ihrer Reise nach Süden beobachtet werden Sie sind auf dem Weg zu ihren Futterquellen in der Antarktis Manch einer ist euphorisch und springt regelmäßig aus dem Wasser Nur ein kleines Stück südlich gibt es viele schöne Strände Die Hamelin Bucht ist in vielerlei Hinsicht einzigartig Ein rauer Offroad-Pfad durch den Wald bringt Allrad-Fans zum Ozean Wege wie dieser erklären warum

Allrad Fahrzeuge optimal für einen Roadtrip in Australien sind Viele Sehenswürdigkeiten lassen sich nur mit solch einem Auto erreichen Wir haben einige unserer schönsten Erinnerungen gemacht indem wir einem unbekannten Pfad in die Wildnis folgten An einem sonnigen Tag ist der Strand perfekt für Spaß im Meer mit riesigen Wellen die an den Strand branden Am südlichen Ende der Bucht hoffen Rochen häufig darauf ein paar Fische von den Anglern zu erbeuten Sie schwimmen in den Untiefen und stören sich nicht an Streicheleinheiten Eine einfache Regel gilt für alle australischen Strände Je rauer der Pfad dahin, desto weniger Leute trifft man Mit ein bisschen Glück, gehört dir ein ganzer Strand Entgegen allgemeiner Auffassungen gibt es in Australien nicht nur schöne Strände sondern auch magische Wälder Die Karri Bäume des Südwestens gehören zu den höchsten Bäumen der Erde mit Höhen bis zu 90m Im Nachmittagslicht fühlt jeder Besucher die Magie dieser Baumriesen einer vergangenen Zeit Adrenalinjunkies werden ebenso glücklich indem sie bis zu drei Karri Bäume erklettern Der Diamond Baum Gloucester Baum und Dave Evans Bicentennial Baum haben alle eine Aussichtsplattform weit über dem Boden Kletterer müssen 130 Streben bis nach oben erklimmen Die Aussichtsplattform ist 65m über dem Waldboden Sie ist berüchtigt mehrere Meter im Wind zu schwingen Der Klettergang ist nichts für Warmduscher aber die Erfahrung und Aussicht sind es allemal wert Manche meinen dass der Abstieg noch schwieriger als der Aufstieg sei weil man den Waldboden unter den Füßen sehen kann Ein wirklich einzigartiger Baum ist der gigantische Tingle Baum Mit einer Höhe von 24m ist er der höchste Eukalypt der Welt Der Baum wurde von einem oder mehreren Waldbränden ausgehöhlt aber er lebt noch immer Lustigerweise ist er nicht der einzige hohle Baum in der Gegend Dieser Karri Baum kann einfach durchlaufen werden In unmittelbarer Nähe befindet sich der D’Entrecasteaux NP Ein Paradies für Allradfans Viele einfach-bis-schwere Pfade führen durch den Park Anna läuft vor dem Auto her weil der Weg komplett zugewachsen ist sehr beschwerliches Vorankommen vorallem weil wir nicht so erfahren sind Anna räumt Äste aus dem Weg aber es liegen auch Baumstämme auf dem Pfad sodass wir drüber fahren müssen Bis jetzt hat es geklappt Hoffentlich sind wir bald wieder auf einer Schotterstraße Wir haben uns nicht verfahren Wir sind auf dem Weg, der ist nur etwas rauer als gedacht

Das ist nicht der Weg, gib’s zu! Doch das ist er! Das ist kein Weg Doch das ist er Es ist ein Weg, aber nicht der richtige Anna, sag ihm, dass das nicht der richtige Weg ist Die Wege führen durch Wald- und Heidelandschaften und enden mehrfach an einsamen Stränden Die nahen Yeagarup Sanddünen sind die größten Inland-Sanddünen der südlichen Hemisphäre Nach dem Luftablassen der Reifen können sie auch mit Allrad-Fahrzeugen erkundet werden Wir setzen unsere Reise auf rauen Offroad-Wegen fort immer nach Süd-Osten Die Sandstrände im Cape le Grand NP gehören zu den weißesten in Australien Von allen Stränden, welche wir besucht haben ist die Hellfire Bucht unser Favorit Purer weißer Sand und unfassbar klares Wasser Niemand will schnell von hier gehen Eine Abkühlung im Meer ist höchst empfehlenswert Wir konnten einfach nicht genug von den Wellen bekommen Nicht weit entfernt gibt es interessante Strandbesucher Oft besuchen Kängurus den Strand der Lucky Bucht auf der Suche nach Futter im Strandgut Andere Bewohner des Landes sind die farbenfrohen Galahs und ihre Cousins, die seltenen schwarzen Kakadus Nördlich von Perth werden die Distanzen größer Mit einem angemessen Fahrzeug und genug Zeit kann die Monotonie des Highways auf verborgenen Wildpfaden unterbrochen werden Ein GPS ist wichtig, da die Wege auf keiner Karte zu finden sind Diese Sanddünen in kompletter Einsamkeit genießen zu können ist den Aufwand der rauen Wege wert Im Nambung NP gibt es tausende fragiler Kalksteine die als Pinnacles bekannt sind und welche eine surreale Landschaft formen Eine 4km lange Fahrt macht die Erkundung sehr einfach Zurück an der Küste entzückt der Kalbarri NP mit seinen roten Klippen Viele Aussichtspunkte zeigen spektakuläre Felsformationen wie die natürliche Brücke und den Inselfelsen So schön wie die Klippen auch sind ist die Hauptattraktion im Park das “Fenster zur Natur” Um den Touristenmassen zu entkommen muss man früh am Morgen ankommen Bei einem Blick durch das Fenster sehen Besucher die Murchison Fluss Schlucht eine beeindruckende Szenerie Die meisten Besucher sind zufrieden mit dem Lauf zum Fenster Abenteurer können noch weiter auf der Klippe laufen und sogar im Flussbett Die Intensität der Farben im Francois Peron NP ist unglaublich Töne von Rot, Grün, Blau und Weiß verschmelzen zu einem unfassbaren Bild In der Nähe des Parks gibt es eine weitere weltbekannte Attraktion den Muschelstrand Milliarden kleiner Muscheln bis zu einer Tiefe von 10m formen diesen einzigartigen Strand Während die Meisten vom Great Barrier Reef

gehört haben ist das Ningaloo Reef in Westaustralien nicht so bekannt Bei einer Bootsfahrt zum äußeren Riff zwischen April und Juli können Besucher mit dem größten Fisch des Meeres schwimmen dem Walhai Als ein Filtrierer ist der gutmütige Gigant ungefährlich für Menschen Mit solch einem Wal zu schwimmen ist eine Erfahrung, die man nicht so leicht vergisst Im Inland ist die Landschaft ebenso schön Alles ist trocken und dominiert von Büschen und Spinifex-Gras und gelegentlich von gigantischen Termitenhügeln Die Offroad Wege sind rau manchmal muss man sogar Steine aus dem Weg räumen Wenn man den Park verlässt muss man eine Entscheidung treffen Weiter an der Küste oder ins Inland? Unsere weitere Reise führt uns durch die trockene Pilbara Region In der Nähe der Stadt Tom Price fahren wir den zweithöchsten befahrbaren Berg von Westaustralien rauf Mt. Nameless Die weite Sicht ist der Ertrag und wir ließen uns Zeit vor der Abfahrt Ironischerweise schaffte ein Nagel was scharfen Steinen verwehrt blieb und fügt uns ein Loch im Reifen zu Regel 1 für Reisen im Outback Sei immer vorbereitet Also haben wir es selbst repariert Ungefähr 600km vom Riff liegt einer der schönsten NP von Westaustralien Karijini Um die vielen Schluchten zu erkunden müssen Besucher an Handleisten herabsteigen auf Felsvorhängen balancieren und durch tiefes Wasser wandern unter all den Schluchten ist Hancock Gorge besonders wegen des Abenteuers und der Szenerie Dieser schwere Teil ist als Spinnengang bekannt Es wird sehr interessant wenn sich Wanderer entgegen kommen Die Belohnung für all das Klettern ist der Kermits Pool am Ende der Schlucht Im Vergleich ist die Dales Schlucht familienfreundlicher Die Wanderung ist nicht so anstrengend und mit dem Circular und Fern Pool gibt es zwei Schwimmstellen zum Abkühlen In den Bäumen hängen Flughunde die jede Menge Lärm machen Wo auch immer das nächste Ziel liegt es ist weit entfernt wir reisen 1100km zum Start der Gibb River Road in der Kimberley Region Die Gibb River Road ist eine Outback Schotterstraße welche nicht unterschätzt werden sollte Baobab Bäume stehen an der Straßenseite zwischen tausenden Termitenhügeln Besonders zwischen Sonnenauf- und -untergang ist die Fahrt gefährlich weil Kühe frei herumlaufen Das hochgewachsene Gras bietet perfekte Tarnung für die Zwergkängurus Kakadus leben in den Bäumen und große Pythons kriechen über die Straße Süßwasser Krokodile sonnen sich in der Windjana Schlucht Die Krokodile werden bis zu 3m groß sind für den Menschen aber ungefährlich Während der 700km der Gibb

können Besucher viele Wasserlöcher und Schluchten bestaunen Nach den hohen Wänden der Windjana Gorge offeriert der Tunnel Bach einen Blick in eine Welt aus Licht und Schatten Der kurze Weg in die Bell Schlucht wird mit einem wundervollen Wasserfall belohnt und einer der besten Aussichten der Gibb Die Galvins Schlucht bietet einen bezaubernden Wasserfall einen erfrischenden Pool und Wandbemalungen der Aboriginees Fast kein Abenteuer entlang dieser Straße endet ohne Unfälle Flache Reifen sieht man häufig Wir hatten besonderes Pech da wir uns mit einem Leck im Benzintank quälen mussten Wir hatten gerade eine der schlimmsten Nächte unseres Lebens Gestern Abend fuhren wir zum Camp bauten unser Zelt auf und dann roch Anna Benzin also entdeckten wir ein Benzinleck unterm Auto genau dort, tropft schön Zum Glück war ein Mechaniker im Camp der uns sagte wir sollen sofort zum Roadhouse zurückfahren er konnte nichts reparieren Das Roadhouse war natürlich schon zu wir versuchten zu einem anderen Mechaniker zu fahren der 30km entfernt war der war natürlich auch zu wir fuhren hierher und stoppten und stellten den Kochtopf unter das Leck und entdeckten das nächste Missgeschick wir haben einen Platten Jetzt haben wir also ein Leck im Benzintank und einen Platten Wir können nur versuchen den Platten zu flicken und dann zum Roadhouse fahren mal sehen ob die was machen können Nachdem wir den Tank 4-5h austropfen lassen haben Das Leck gereinigt haben, eine weitere 1h trocknen lassen klebt Anna jetzt den Stahlkleber drauf den wir im Mt. Barnett Roadhouse hinter mir gekauft haben Wir hoffen dass der das Leck verschließt zumindest so, dass wir zu einem Mechaniker in Kununurra kommen Mal sehen Die Gibb River Road kann man nur in der Trockenzeit befahren weil es viele Flussüberquerungen entlang des Weges gibt Die meisten sind selbst für Anfänger keine Herausforderung Die längste und gefährlichste Überquerung gibt es am Pentecost Fluss Mit den Cockburn Bergen als szenischer Hintergrund ist dieser Punkt das ikonische Bild der Gibb Kein Besuch der Kimberleys wäre vollständig ohne einen Abstecher zu den permanent 38° warmen Zebedee Quellen Gleichermaßen verzückt die ruhige Atmospähre und das kalte Wasser der Emma Gorge und laden ein, an die vergangenen Abenteuer zu denken Bevor wir Westaustralien in Richtung der Nordterritorien verlassen fahren wir nach Süden, zum Purnulu NP Oft als die Bungle Bungles bezeichnet kann dieser NP nur über eine 50km lange, anspruchsvolle Schotterstraße erreicht werden Mehrere Wanderwege führen zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten Ein zeitiger Start ist sehr wichtig um der Hitze des Tages und Scharen von Bustouristen zu entkommen Das schön geformte Flussbett ist besonders szenisch während des Sonnenaufgangs Sobald die Sonne den Boden der Schlucht erreicht wird jeder Schritt zur Qual Besucher, welche die Nacht in der Schlucht verbringen werden mit Einsamkeit und einem vollen Sternenhimmel belohnt Nach drei Tagen auf der Straße ist unser erstes Ziel im Nordterritorium der Nitmiluk NP Ein szenischer Weg führt in die Schmetterlingsschlucht und weiter zum Katherine Fluss Im Fluss zu schwimmen wäre eine willkommene Abwechslung zur täglichen Schwüle Durch die mögliche Präsenz von Krokodilen ist das jedoch keine gute Idee Um die erwünschte Abkühlung zu erhalten

muss man 8km zum Süßwasser-Pool laufen Dieses Krokodil-freie Wasserloch verzückt mit einem kleinen Wasserfall und für alle die es aushalten einer kostenlosen Fußmassage Die Fahrt nach Norden bringt uns zur “verlorenen Stadt” des Litchfield NP Mit ein bisschen Vorstellungskraft können die erodierten Sandsteine als Überbleibsel einer historischen Stadt gesehen werden Einer von Australiens bekanntesten NP ist Kakadu Der Park schützt viele Sümpfe wie die Mamukala Moore Die Gegend bietet perfekte Brutstätten für gefräßige Mücken Größere Insekten fühlen sich ebenso heimisch Ein Fahrzeug mit hoher Bodenfreiheit ist nötig um diesen Fluss zu überqueren Der East Alligator River wird von lauernden Salzwasserkrokodilen bewohnt Selbst Schlangen gehen kein Risiko ein Viele Felsgallerien erzählen die Geschichte der Bewohnung des Landes von Australiens Eingeborenen Ein Muss während eines Besuch in Kakadu ist das Erleben eines Sonnenuntergangs auf Ubirr Die Aussicht ist wundervoll während des Tages Wenn die Sonne hinter der Ebene untergeht, ist es pure Magie Die Yellowwater Moore sind eine weiteres beliebtes Ziel an einem ruhigen Tag reflektieren die Wolken perfekt und werden nur von Bootstouren gestört Zu Beginn der Trockenzeit müssen Besucher nicht in Panik verfallen wenn sie eine brennende Landschaft sehen Kontrollierte Buschfeuer sind Teil des jährlichen Zyklus um Pflanzenwachstum anzuregen und die Gefahr wilder Buschbrände zu verhindern Die magische Kombination von ruhigem Wasserloch und herrlicher Aussicht machen die Gunlom Fälle zum letzten Höhepunkt von Kakadu Mehr als 2500km warten auf jeden Reisenden der vom Nordterritorium nach Queensland fährt Nichts als Farmen machen die Landschaft enorm langweilig Sobald das tropische Nord-Queensland in Sicht kommt verändert sich die Vegetation Diese Region ist deutlich nasser Im Daintree NP können Mangrovenstrände bei Ebbe erkundet werden Große Farne wachsen im Regenwald und überall gibt es Wassertropfen Jede Menge Wasser strömt den beeindruckenden Wallaman Wasserfall herab Australien’s höchstem Wasserfall mit einer Höhe von 268m Oft braucht es ein wenig Geduld weil der Wasserfall von Wolken verhüllt ist Mit ein bisschen Glück verzieht sich der Nebel und wird durch einen Regenbogen ersetzt Um die Landschaft in ihrer Größe wirklich zu verstehen braucht es eines Rundfluges In einem so kleinen Flugzeug an einem windigen Tag zu fliegen, ist bereits ein Abenteuer dass einen festen Magen verlangt Nach dem Überflug mehrere Inseln der Whitsundays taucht das Great Barrier Reef auf Mit einer Distanz von 2300km ist das Great Barrier Reef das größte Korallen Riff der Wet Wir erhaschen nur einen kurzen Blick seiner Schönheit

aber das reicht schon für bleibende Erinnerungen Ein weiterer Weg zur Erkundung der Region ist mit einem Segelschiff Die Landung direkt auf der Whitsunday Insel erlaubt es Besuchern das weltberühmte Hill Inlet aus nächster Nähe zu betrachten Die unfassbare weiße Farbe des Strandes stammt vom hohen Silica Gehalt des Sandes Auch wenn es gut besucht ist gehen die meisten Menschen nur widerwillig Weiter südlich bietet Fraser Island genauso viel Szenerie Die weltgrößte Sandinsel kann nur mit einer Fähre erreicht werden Wir wählten die südliche Fährstelle und fuhren mit der Mantaray Barge Auch wenn die Fähre auf Sand landet ist der 75Meilen Strand ein offizieller Highway mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80kmh Linksverkehr gilt genauso wie auf dem Festland Neben einem Highway ist der Strand auch ein Flugstreifen Kleine Flugzeuge landen in abgesteckten Bereichen welche sich mit der Flut ändern Dieses Flugzeug landet neben dem Maheno Schiffwrack 1935 von einem Zyklon an Land gewaschen ist das Wrack seither eine Touristenattraktion Das Meer frisst sich unnachgiebig durch die Maheno Viele Inland-Pfade durchziehen die Insel Alle sind ungeteert Wegen des weichen Sandes dürfen nur Allradfahrzeuge auf die Insel Früher oder später werden Besucher auf einen der mehr als 100 Süßwasser-Seen treffen Der McKenzie See ist der bekannsteste und ein wahres Juwel der Natur Ebenso klar wie das Wasser des McKenzie Sees ist der Wanggoolba Bach welcher langsam durch den Regenwald fließt Auf der Westseite der Insel finden Besucher viele verlassene Stege so wie den McKenzie Steg Ein bisschen Geduld zeigt eine aktive Tierwelt Tausende Soldatenkrabben bewegen sich über den Strand und sieben den Sand nach Futter Weitere Tiere die man häufig sieht sind der Dingo und Schlangen Um die Insel wirklich zu erkunden bedarf es mehrerer Tage Viele wundervolle Campingplätze entlang des Strands sind perfekt um sich einfach zurückzulehnen Wenn es eine australische Stadt gibt, die jeder kennt dann ist das Sydney die Hauptstadt von New South Wales Seine Bekanntheit kann vorrangig auf ein Bauwerk zurückgeführt werden die Sydney Oper Um den Menschenmengen zu entkommen lohnt es sich auf der gegenüberliegenden Hafenseite zu bleiben mit herrlichem Vista einschließlich der Hafenbrücke Eine weitere Attraktion Sydney’s sind die Blue Mountains Viele Wanderwege führen Besucher in die Schluchten was zu steilen Aufstiegen führt

Viele einfach erreichbare Aussichtspunkte bieten eine Alternative Die meisten Touristen schauen nur kurz die “Drei Schwestern” an Wer tiefer in den angrenzenden Nationalpark fährt erlebt garantiert Abenteuer und einsame Aussichten Wir folgen Straßen durch die Snowy Mountains und kommen in Melbourne an, von wo es nach Tasmanien geht Tasmaniens Westküste ist rau, wild und unbewohnt von Menschen Die meisten Wasserfälle führen viel Regenwasser am Ende des Winters Während wir an Höhe gewinnen zerfällt das Bild Australien’s als immerwährende Sommer-Strand-Destination Schneebedeckte Landschaften sind nichts Ungewöhnliches in vielen Teilen Tasmaniens Mit einer Distanz von 82km kreuzt der weltbekannte Overland Track durch die unberührte Landschaft von zwei Nationalparks Der Track ist berüchtigt für seine Unvorhersehbarkeit Zu jeder Jahreszeit kann es Schneestürme geben Nur die Fitten und Vorbereiten sollten ihn laufen Im Frühling ist ein passender Spitzname der “Unterwasser Track” Mit ein bisschen Glück kann man an Tag 1 Cradle Mountain erklimmen Die Besteigung wird mit der Aussicht Richtung Barn Bluff und in die umliegende Landschaft belohnt Man kreuzt eine Vielzahl an Landschaften sodass jeder Tag etwas Neues bietet Der Weg führt durch alpine Grasebenen durch Regenwald entlang von Bergen und wilden Wassern Nur eine Garantie kann gegeben werden das Treten in Wombat-Kot Das Erreichen vom St. Clair See nach sieben Tagen ist ein tolles Erlebnis welches manchmal von einer kleinen Überraschung gefolgt ist Eine komplett andere Landschaft kann auf der Tasman Halbinsel erkundet werden Die Dolerit-Säulen von Cape Hauy und Cape Raoul sind einen Besuch wert Nicht weit entfernt finden sich Ruinen der Verbrecher-Siedlungen von Australien’s erster europäischer Besiedlung Neben Bergen bietet Tasmanien ebenso schöne Strände Die Bezwingung von Mt. Amos wird mit einer Sicht auf die berühmte Wineglass Bucht belohnt Eine der aufregendsten Straßen Australien’s ist Jacob’s Ladder Die Serpentinen-Straße führt definitiv zu einem Adrenalin Rausch Was Tasmanien wirklich vom Rest Australien’s unterscheidet ist die permanente Präsenz von Wildtieren Echidnas überqueren die Straße auf der Suche nach Futter nur um auf der anderen Seite zu schlummern Auch als Ameisenigel bekannt sind Echidnas eierlegende Säugetiere Auch wenn sie Igeln ähneln sind sie nicht mit ihnen verwandt Weibliche Zwergkängurus genießen die Sonne Währendessen grasen Tasmanien’s natürliche Rasenmäher die Wombats ihren Weg durch die Landschaft Überragend für Wildtierbeobachtung ist der Narawntapu NP im Norden Tasmaniens Besucher können sicher sein, Zwergkängurus beim Fressen zu beobachten Forester Kängurus beim Entspannen auf den Wiesen

und Wombats zu sehen Der letzte Teil unserer Reise führt uns entlang der weltbekannten Great Ocean Road Koalas findet man in den Eukalyptus Wäldern Auch wenn sie 20h am Tag schlafen sind sie agile Kletterer sobald sie sich bewegen All die Aufregung ist nur für einen Zweck ihr Leibgericht: Eukalyptusblätter Spektakuläre Klippen und erodierende Gesteinsformationen machen die Great Ocean Road zu einer sehenswerten Fahrt Von all den Formationen sind die 12 Apostel am bekanntesten aber viele andere sind genauso beeindruckend 35000km auf rauen Straßen und Highways mit ruhigen Seen und der reisenden See mit nahen Wildtieren und unbezahlbaren Aussichten Australien ist das beruhigende Geknister des Feuers und das Gelächter des Kookaburra die weißen Strände und die schneebedeckten Berge die unnachgiebige Hitze des Nordens und die kalten Sternennächte des Südens Australien du hast deine Versprechen gehalten