Durch die Wildnis – Abenteuer Transsilvanien – 23. Folge | Mehr auf KiKA.de

Just another WordPress site

Durch die Wildnis – Abenteuer Transsilvanien – 23. Folge | Mehr auf KiKA.de

* hr hr hr UNTERTITEL hr hr hr * Umringt von Bergen liegt eine der geheimnisvollsten Regionen Europas Transsilvanien! 6 Jugendliche sind auf dem Weg, um sich durch die rumänische Wildnis zu schlagen Ihr Ziel: Nach 4 Wochen wieder die Zivilisation erreichen Gestern ging es endlich in die Wildnis Schon der Weg dorthin war ein Abenteuer Dann hieß es, Abschied nehmen von Wildniscoach Tobi Ihn werden die 6 nur noch bei ihren täglichen Herausforderungen sehen Das Abenteuer deines Lebens! Die Abenteurer haben die 1.Nacht in der Wildnis verbracht ist bereits wach Guten Morgen! – Nee! Morgen – Guten Morgen Wie habt ihr geschlafen? – Mein Kopf ist total zerstochen Ich habe gut geschlafen – Ich bin ganz runtergerutscht Habt ihr gestern auch den Bach gehört? Ja, so krass laut! – Nee, überhaupt nicht Irgendwann hab ich den ausgeblendet – Mich hats gar nicht gestört Die Sterne waren so heftig! Die Nacht unter freiem Himmel war sehr schön! Es war super, draußen zu schlafen Der Sternenhimmel war total hell Beim Aufwachen habe ich die Sonne gesehen. Es war schön Zeit für die Morgenwäsche. Mathab, und Niklas gehen zum Fluss Bei den anderen steht der 1.Toilettengang in der Wildnis an Hier ist ein gutes Plätzchen – Das sieht doch gut aus Wie macht man das eigentlich? – Ich habe keine Ahnung Man stellt sich so ran – So ran? Das sieht so lustig aus! – Das war nur ein Vorschlag! Man gräbt ein Loch – Wie tief muss es denn sein? Ich weiß es auch nicht – Keine Ahnung Sogar ein Plumpsklo wäre mir jetzt lieber Ist das tief genug? Nee, oder? Nee! – Also mir reicht das so! Ja? – Ja Ich habe meinen Baum gefunden – Viel Spaß damit! Versau ihn nicht so! – Ich versau ihn nicht! Bei den anderen verläuft die Suche nach dem Waschplatz schwierig Wie sollen wir da ans Wasser? Das ist richtig trüb! Es ist nicht sandig Es ist einfach nur braun Wenn wir was davon nehmen, müsste es gehen Der Fluss war etwas dreckig. Beim Zähneputzen knirschte es etwas Ich habe Sand zwischen den Zähnen Ich wollte mein Gesicht nicht da drin waschen Das war gewöhnungsbedürftig – Auf jeden Fall! Ich habe es mir aber nicht anders vorgestellt Ich habe es mir gar nicht vorgestellt Zurück im Camp meldet sich der Hunger bei den Abenteurern Von Wildniscoach Tobi haben sie einen Beutel mit Essen bekommen In dem sind aber nicht nur Lebensmittel Die Karte für heute – Ah Ich glaube, wir wandern. Oder? – Wir machen heute eine Wanderung Lasst es uns später anschauen – Ja, erst mal essen Jetzt kommt die Wundertüte: Toastbrot, Cornflakes, Wurst, Käse, Studentenfutter O Leute! – Was? O Leute! – Schokolade! Als wir die Schokocreme sahen, haben wir uns mega gefreut! Denn wir hatten die ganze Zeit keine Süßigkeiten! Guten Appetit! – Guten Appetit! So sieht auch mein Frühstück während der Schulzeit aus. Schnell und rein! Bei mir auch! Ich habe morgens nie so viel Zeit Mein Papa bereitet das schon vor Wenn ich komme,ist schon Milch drin Meine Mama macht mir alles Die bringt es mir sogar ans Bett Ihr seid verwöhnt! Ich muss alles selber machen Ich war neidisch, dass sie jeden Morgen so ein Frühstück bekommen Andererseits denke ich, dass man etwas selbstständig sein sollte Frühstück ist eine Aufgabe, die man als 15-Jähriger bewältigen kann

Jetzt heißt es: Lager abbauen und Rucksäcke packen Sie haben heute viel vor Sie werden das 1.Mal alleine in der Wildnis unterwegs sein, um das nächste Camp zu erreichen Das ist unser Camp Das ist das Ziel In den nächsten 4 Wochen müssen sie den Weg durch die Wildnis zurück in die Zivilisation finden Die heutige Strecke führt über Wiesen an einem Waldgebiet entlang bis zu einem reißenden Fluss Der Fluss ist rechts von uns, wir müssen uns also drehen Da entlang – Rotation, Rotation! Noch einmal die Maßzahl Die Richtung! Geradeaus Das müsste auch mit dem Fluss hinkommen Wir haben das Steuer dem Niklas übergeben Wir dachten, das bekommt er hin Wir hatten allle großes Vertrauen in Niklas, da er ein Wildnis-Profi ist Marschieren wir erst mal bis zur Baumgrenze Ihr seht das auch so? – (alle) Ja Ich hatte ein mulmiges Gefühl, weil alle auf mich gesetzt haben So nach dem Motto: Du hast die Karte, also mach mal Deswegen habe ich nachgefragt, ob sie auch den Weg gehen würden Nachdem die Richtung geklärt ist, machen sich die sechs auf den Weg und kämpfen sich durch die Wildnis Guckt euch das mal an – Das ist schon mega! Aber wenn wir uns hier verlaufen – Dann haben wir ein Problem Ein richtiges Problem! Werden wir aber nicht! Wir haben dich, einen Kompass, eine Karte Hier hoch! – Nee, hier runter! David, Vivi und Mahtab machen sich weniger Gedanken über den Weg Sie freuen sich bereits auf die heutige Herausforderung Megageil, dass wir jeden Tag eine Herausforderung haben Wir können uns jeden Tag auf was Neues freuen Ja, jeden Tag den eigenen Schweinehund überwinden Du wachst auf und denkst: Was kommt heute für eine Herausforderung? Das ist das Highlight des Tages – Ja! Doch bis zu der Herausforderung müssen sie noch viel laufen Dabei kann man sich gut unterhalten Die Jungs haben aber auch noch andere Ideen, wie man das Wandern etwas lustiger gestalten kann Lass uns Grashüpfer bei den Mädchen hinten reinstecken! Ich bin gerade auf der Suche nach einem. Da ist einer Ich hab ihn nicht – Ich habe ihn, glaube ich Jetzt vorsichtig! Ganz langsam Leute, lasst uns mal kurz Pause machen Ich muss meine Füße ausruhen Etwas die Hände ausruhen – Nein, nein, nein! Nein, nein, nein – Ah! Ich hasse Insekten Wenn die mir einen Grashüpfer hinten reinstecken, raste ich aus Bei den fiesen Jungs müssen wir Mädels zusammenhalten! Leute, nein! Die anderen Mädchen haben sich solidarisch erklärt Sie haben die Verfolgung aufgenommen und Julien geschnappt Obwohl er nichts gemacht hat, nahm er die Schuld auf sich Wir ergeben uns! Mittlerweile haben unsere sechs die Hälfte der Strecke geschafft Zeit für eine Pause Einige sind zum 1.Mal ohne Eltern unterwegs Das wird ihnen jetzt richtig bewusst Was findet ihr besser: Urlaub mit Familie oder mit Freunden? Ich weiß nicht, was ich besser finde Früher lieber mit den Eltern Mittlerweile hat sich das geändert Es ist cooler, selbst zu bestimmen, was man im Urlaub macht Kein “Zieh-deine-Jacke-an” – Ja Wir kommen in ein Alter, da müssen wir selbst etwas machen Deswegen finde ich das hier auch besser als mit Eltern Du hast mehr Verantwortung, wenn du alleine bist Das Vor- und Nachteile Die Eltern machen das Essen und kümmern sich um alles Mit Freunden muss man sich alles teilen Bis jetzt war ich nur mit der Familie im Urlaub In der Schulzeit ist man für sich Jeder hat einen anderen Stundenplan Im Urlaub genießt man es dann, mit der Familie was zu machen Wollen wir mal wieder weiter? – Ja, wir wollen ja noch ankommen Keine Zeit verlieren – Wo lang müssen wir? Da runter! – Sehr gut, auf gehts! Nach 4 Stunden wandern erreichen unsere Abenteuer das Ziel Am Fluss wartet bereits Tobi Bei der heutigen Aufgabe kann die Gruppe einen Buchstaben gewinnen

Was sich hinter den Buchstaben verbirgt, erfahren sie erst am Ende des Abenteuers. Nur eins ist klar: Es geht um eine große Überraschung! Wie war die Nacht draußen? Sehr gut! Heute müsst ihr nicht zum Camp laufen, sondern wir fahren auf dem reißenden Fluss! Geil! – Ach, du Scheiße! Um die Herausforderung zu bestehen, müssen sie den Fluss hinabfahren Und das ist nicht ganz einfach! Auf der Strecke warten Steine und Stromschnellen Wer nicht ausweicht, droht umzukippen Zur Sicherheit bekommen sie Schutzkleidung und Unterstützung aus Tobis Team Wir statten alle aus Das Gepäck kommt nicht aufs Boot Ich werde mich drum kümmern, dass das zum Camp kommt Ich bin mega aufgeregt! Das wollte ich schon immer mal machen O Gott. Das wird so geil! Ich will einfach nur ins Boot Das ist so eng – Ich bin erst in den Arm gestiegen Genau andersherum! Der Reißverschluss muss nach hinten Da sollte eigentlich dein Hintern drin sein Mahtab, was genau machst du da? – In den Spiegel gucken! Das ist eine Rafting-Veranstaltung! Yeah! – Jawohl! Auf gehts! Das sind eure Boote. Hier braucht 2 Leute vorne, die sind der Motor Hinten sitzt der Steuermann, der die Richtung bestimmt Dann mache ich den Steuermann, ja? – Dann gehen wir beide nach vorne Wir machen den Motor. Du steuerst? – Ja, okay Das Boot wird sich drehen, wenn ihr einen Felsen trefft Das ist überhaupt nicht schlimm Dann einfach kurz warten und weiterpaddeln Es geht auf Zeit. Ihr müsst die Strecke in 15 Minuten schaffen Was? Es wird auf jeden Fall schwer! Ihr werdet gegen Steine knallen Das kostet Zeit Also haut rein! In jedem Boot fährt vorsichtshalber ein Mitglied aus Tobis Team mit Seit ihr bereit? Ja! Auf die Plätze! Fertig! Los! Es war ein unglaubliches Gefühl, als wir endlich auf dem Wasser waren Das war ein Adrenalinschub Ich hatte so Lust drauf Schneller, schneller! – Zieh! Zieh! Schneller! Achtung! Das war so mega! Das war ganz schnell Ich habe die Jungs angespornt, dass sie schneller paddeln Gib Gas! Wir rammen euch! Es war schnell! Wir haben uns gedreht und die anderen angestoßen Stromschnelle! – Los, Leute! Es ging schon ziemlich ab Wir sind alle 5 Meter gegen ‘nen Stein gefahren, haben uns gedreht Dann kam noch ein riesen Stein, der uns fast 10 Minuten aufgehalten hat Nein! Nein! Weiter, weiter, weiter! Wir sind wie Pinguine über das Wasser geschossen Das war total witzig. Wir sind alle nass geworden und rumgeflogen Auf den letzten Metern wurde es noch mal richtig eng Na los, schneller! Paddel! – Ich paddel! Ich paddel, so schnell ich kann Langsam wirds eng! Gebt Gas, jetzt! Schnell, schnell, schnell! Hierher! Abklatschen! Abgeklatscht. Abgeklatscht Abgeklatscht Ja, jetzt! Gas geben! Ihr habt nur noch 1 Minute! Kommt! Die Aufregung wurde immer größer Komm jetzt! Noch 30 Sekunden!

Es waren nur noch Sekunden und wir eierten noch hinten rum 20 Sekunden! Schneller! Kommt, kommt, kommt! 15, 14, 13, 12, 11, 10, 9, 8 8 Sekunden vor Schluss Es war unglaublich! Ich habe das noch nie vorher gemacht Es ist so heftig! Hervorragend! Ich bin total aus der Puste! Geil gemacht! Ich dachte, es wird cool Aber so geil hab ich mir das nicht vorgestellt. Das war der Hammer! Es war so schnell! Es hat übel Spaß gemacht Sehr schön. 14:52 Minuten Das war so knapp! Ich war fast ausgeregter als ihr Aber wir haben es geschafft! Sehr gut gemacht. Das bedeutet? Umarmen! Der Tobi! – Wir haben dich doch so lieb! Danke sehr! Ich mag euch auch Aber ihr bekommt noch was von mir Ja! – O ja! Wem darf ich das übergeben? Mir! Ladies first Und? Es ist ein S – (alle) S! Herausforderung geschafft. 100 Meter den Weg entlang ist euer Camp Dort sind schon eure Sachen Trocknet euch ab, zieht euch was Warmes an! Und macht euch einen schönen Abend Ihr habt es euch verdient Es war ein toller Moment, es so knapp geschafft zu haben Das hat uns zusammengeschweißt Im Camp angekommen, muss das Lager aufgebaut werden Heute wollen unsere Abenteuer endlich die Zelt einweihen Eine gute Gelegenheit für einen Wettkampf Wer baut das Zelt schneller auf? – Wettkampf! Okay, los! Das Überzelt kann erst mal zur Seite Das sind die Diagonalen Das sind die 2 für den Eingang Ich hab nix kapiert. Ich habe noch nie ein Zelt aufgebaut Wie geht das? – Schauen wir zuerst die Bilder an Unten anfangen und dann nach oben – Wo denn? Um was gehts eigentlich? – Wir haben keinen Wetteinsatz Wir wärs mit Abwasch? – Nee Nein, die Verlierer müssen morgen beide Zelte tragen O mein Gott – Komm, komm, komm Wo ist die Dachfolie? – Hier! Die Jungs sind schon viel weiter – Egal, egal Los, los, los! Da drüben ist Dracula! – Schon klar Hallo! Wettbetrug! – Schnell, schnell! Ich hab einen Hering von den Jungs – Okay, perfekt! Ich wollte nicht verlieren, weil ich die Zelte nicht tragen wollte Unsere Heringe sind weg – Die müssen hier sein Schau mal da drinnen – Nein, die waren hier eben noch Gibts überhaupt Heringe? – Ja, na klar! Mädels, wo sind unsere Heringe? – Was weiß ich Das sind unsere! Ihr habt unsere Heringe weggenommen! – Haben wir nicht Ich habe keine Ahnung Ich spanne gerade das Außenzelt Irgendwie war das nicht klar, wieso die jetzt weg sind Ich hatte den Verdacht, dass die Mädchen was gemacht haben Das ist doch nicht euer Ernst? – Wieso? Was denn? Ihr habt unsere! – Ihr tragt so was von die Zelte! Auf! – Auf gehts! Komm, komm! Ne, Leute. Das ist es nicht Das ist unser Zelt So wollen wir unser Zelt eben haben Fertig! – Nix da! Guckt euer Zelt mal an! Wir haben nicht gesagt, wie das Zelt aussehen muss. Es muss nur stehen Das ist nicht fertig So schlimm sah es auch nicht aus Ich fands ganz hübsch Anders ist auch nicht hässlich Da stand nichts gerade Kein Hering war richtig drinnen Nichts war dort, wo es sein sollte Dann schlaft ihr da heute so drin! Oder ihr helft uns Wua, wua, wua, wua * Lachen * Wenn wir hier nicht schlafen können, habt ihr morgen 3 hässliche Mädchen Damit hab ich kein Problem – Schon okay Ich mag euch so, wie ihr seid – Ja, ist klar Ich möchte einmal hören, dass wir gewonnen habe. Dann helfe ich Ihr habt gewonnen – Lauter, noch mal

Ihr habt gewonnen! – Sieg, Jungs! Ja, das klingt schön! Ihr Zelt sah so traurig aus, dass wir ihnen geholfen haben In Teamarbeit gehts eh schneller Es war ja auch schnell aufgestellt So können wir es lassen Danke schön! – Danke schön Danke schön – Super lieb von euch! Muss man doch! – Wir sind so lieb Es ist schön, wenn die Mädchen einen danach umarmen Das war die Belohnung für die Jungs Also ich liege – Ich schlaf in der Mitte! Gut, dann schlafe ich links Ich liege ganz hinten Ich mache mich etwas klein Dann lege ich mich vorne hin Ich lieg in der Mitte! – Dann kugel ich mich in die Ecke Einfach schlafen jetzt Hier ist voll der Hubbel – Tiere, Tiere, Tiere Cool, dass darunter so viel Gestrüpp ist. Das macht es gemütlich Ich fühle mich richtig wohl – Ich auch Ich muss sagen: es ist echt geil – Ich finde es total weich Das Mückennetz ist zu Wir können es so lassen Nachdem die Zelte stehen, ist Entspannung am Feuer angesagt Bei 3 Jungs und 3 Mädchen ist es kein Wunder, dass ein Thema besonders spannend ist: Beziehungen Habt ihr schon Beziehungen gehabt? Ich hatte noch keinen richtigen Freund Eine Kinderbeziehung hatte ich – Was ist denn eine Kinderbeziehung? Da ging es wirklich nur um Aussehen Es gibt echt selten was, das länger als 5-6 Monate ist Und bei dir Julien? Nichts Ernstes, nicht länger ein paar Monate Daher kann ich nicht sagen, dass ich ein Beziehungsmensch bin Aber, wie fast jeder, würde ich mir das wünschen Was sind so eure Typen? – Das kann man nicht definieren Das wollte ich gerade sagen Es kommt darauf an, wen man trifft, und ob das Gesamtpaket stimmt In einer Beziehung sollte man viel Spaß haben aber auch ehrlich über ernste Themen reden können Du kannst mit einem Gutaussehenden zusammen sein, aber wenn es ein Hohlkopf ist, dann hältst du es nicht lange aus Ums kurz zu machen: Die müssen so sein wie wir * Lachen * Doch wie sind die sechs eigentlich? Darüber wird noch bis spät nachts in den Zelten gesprochen Jetzt kann man offen über die reden, die nicht da sind Die sind alle nett und sehen gut aus. Alle gut gelungen Ich fand es mega nett, dass sie unser Zelt aufgebaut haben Obwohl wir ihnen die Heringe versteckt haben Wie findet ihr die Mädchen? – Ich finde die voll korrekt Voll sympathisch – Ja, sehr sympathisch Ja, sympathisch. Nein – Hahaha! Gerade die Mahtab, gell? Nein, wir werden super mit ihr auskommen Aber mehr nicht No one knows – No one knows Ich finde, David richtig lustig – David ist der Lustigste! Alles was er sagt! – Niklas ist Outdoor Er ist richtig gut gebaut und sieht richtig gut aus Wie Julien seine Akzente macht, ist auch geil. Der kann alle Akzente Er kann alles sprechen – Gute Nacht! Träumt was Süßes – Auf jeden Fall Und so geht es weiter: Erste-Hilfe-Training in der Wildnis mit gruseligen Opfern Das sieht aus wie aus einem Schlachtfilm Außerdem: Feuer machen ohne Streichholz und Feuerzeug Müssen sie die Nacht im Dunkeln verbringen? Niklas, enttäusch uns nicht! – Bitte, brenn! Im Internet erfahrt ihr mehr über die sechs Abenteurer Alle Folgen gibt es noch einmal zum Anschauen Wildniscoach Tobi hat auch viele Tipps für euch Eure Kommentare könnt ihr ins Gästebuch schreiben UNTERTITEL: Hessischer Rundfunk 2014