Abenteuer unter Wasser – Die Submaris | die nordstory | NDR

Just another WordPress site

Abenteuer unter Wasser – Die Submaris | die nordstory | NDR

Untertitel: Norddeutscher Rundfunk 2017 Die ist gut voll Wir haben genügend Luft Flaschendruck: 200 bar Genug, um in ihre Welt einzutauchen Fünf Kieler Wissenschaftler gehen von Schleswig-Holstein aus weltweit in die Tiefe Zahlreiche Expeditionen haben sie zusammengeschweißt – von den Polargebieten der Arktis bis in die tropischen Korallenriffe der Malediven Gemeinsam erforschen sie die interessantesten Meeresgebiete der Erde: Blauhaie vor den Azoren, Tiefseewesen an der norwegischen Westküste Fünf Kieler Forscher haben ihren Traum zum Beruf gemacht und die Firma submaris gegründet Sie sind Forschungstaucher, Arbeitskollegen, vor allem aber beste Freunde Ich gehe jeden Tag zur Arbeit und finde es jeden Tag geil Meeresbiologe, Abenteurer, Umweltaktivist und “National Geographic”-Fotograf des Jahres Robert ist fasziniert von Haien Er setzt sich, seit er denken kann, für deren Schutz ein Es ist immer wieder eine neue Herausforderung Man lernt auch unglaublich viel Promovierter Archäologe aus Bayern, begeistert sich für alles, was versunken am Meeresgrund liegt: Knochenfunde, versunkene Städte – am liebsten historische Schiffswracks Langweilige Tauchgänge hatte ich noch nicht Das soll so weitergehen Für historischen Schrott kann sich der Biologe kaum begeistern Er ist der Tüftler und Bastler der Truppe Vor allem aber schweigsamer Ruhepol Wir können uns auch fetzen, haben gute Stimmung Wir lachen, meist unter Wasser, wenn absurde Sachen passieren Meeresbiologe, Vortragsredner und ruheloser Geist Die sind 2,5 Meter lang Uli ist leidenschaftlicher Fotograf mit Hang zum Perfektionismus Seine Bilder erscheinen weltweit in den großen Magazinen Meeresbiologe, Forschungstaucher das ist das, wofür ich lebe: tauchen Biologe mit Leib und Seele Er liebt seine Familie, Seegras und Algen Das Tauchen lernte Philipp als Kind von seinem Vater Der Strandbereich vor Falkenstein mitten in der Kieler Förde Der erste größere Auftrag des Jahres findet vor der Haustür statt Ein Sack mit ‘nem U drauf Ein U-Sack Im Olympia-Hafen von Schilksee verladen die Forschungstaucher Sandsäcke auf ihr Arbeitsboot – insgesamt 800 kg – um sie wenig später in der Ostsee zu versenken * Möwen kreischen * Die Sandsack-Aktion ist ein Auftrag des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume: Sie sollen die Widerstandsfähigkeit einer Unterwasserpflanze untersuchen Es geht um Seegras * Dynamische Musik * Seegras ist eine weltweit verbreitete Pflanze Sie dient als Kinderstube für zahlreiche Fischarten Sie ist wichtig für den Küstenschutz Seegras filtert Schadstoffe und entzieht der Atmosphäre große Mengen Kohlendioxid Doch weltweit gehen die Seegraswiesen zurück

Generell ist Seegras bedroht durch genau das hier: Sandeinträge, Baumaßnahme im Küstenbereich, wenn Marinas gebaut werden, Häfen gebaut werden Das allergrößte Problem für Seegras ist die Überdüngung Stirbt Seegras ab, wenn es längere Zeit unter Sand begraben wird? Diese Frage sollen die Wissenschaftler klären Über dem Versuchsfeld werden die Säcke ins Wasser geworfen und später gezielt verteilt Sach ma, ey! Nur bei Flo platscht das so Das ist unglaublich Angst vor Wasser oder was? Wir wollen zwei Felder aufbauen, eins im Tiefen, eins im Flachen Insgesamt sind das 36 Versuchsflächen Und 24 davon sind mir diesen Rasenkanten versehen Philipps Mitstreiter sehen den Einsatz eher nüchtern Es gibt Dinge, mit denen verdient man Geld, und Jobs, die bringen Spaß Die Seegras-Aktion fällt für die meisten in Kategorie eins Aber die Jungs sind schließlich Profis Ich teile Philipps Passion für Seegras nicht unbedingt Aber ich finde gut, dass es die Brutstätte für die Jungfische ist Deswegen ist es mir wichtig, weil ich Umwelt- und Meeresschützer bin Ich will, dass die Seegraswiese erhalten bleibt Diese Forschung machen wir Es gehört dazu und wir machen es gerne Ich finde es gut, wenn einer eine Leidenschaft hat Philipps Leidenschaft sind die Seegraswiesen Ich sehe, ob ich Steinzeit unten finden kann, wenn ich die blöden Säcke verfüllt hab Das ist ein Flachwasserbereich Hier könnte ein bisschen Steinzeit sein Ohne dass Philipp das mitkriegt, habe ich ein Auge woanders Die Kieler Förde zeigt sich einmal mehr als trübes Revier Um sich unter Wasser orientieren zu können, verlegen die Männer Leinen Nur so finden sie den Weg zu ihren Versuchsflächen Bevor die Seegräser mit Sand bedeckt werden, dokumentiert Philipp die Ausgangssituation Er zählt auf den Versuchsflächen die Sprossdichte und misst die Höhe der Halme * Blubbern und Atemgeräusche * Um später vergleichen zu können, werden die Versuchsflächen unterschiedlich hoch befüllt * Blubbern und Atemgeräusche * Ob die Sandbedeckung dem Seegras wirklich schadet, können die Meeresbiologen frühestens in einem Jahr sagen Haben sie gut gemacht Zwischendurch haben sie einen vergessen Da musste ich den Finger drauf zeigen: Hier, Leute! Nein, war alles okay Es ist ‘ne bizarre Geschichte, aber auch genau das, was Spaß macht an dem Job Es ist immer was Neues, heute bin ich Unterwasser-Gärtner War cool, macht Spaß Ja, auf jeden Fall Geht so! Es fehlen große Tiere, blaues Wasser und gute Sichtweiten Aber wir kriegen das noch Wir fahren noch an andere Stellen Heute nicht, aber dann * Dynamische Musik * Auf der Rückfahrt in den Hafen sind sie plötzlich da, die großen Tiere Früher als gedacht * Dynamische Musik * Die sind längsseits gekommen, haben unser Boot verfolgt Die waren schön, die riesigen Tiere Das waren zwei große Tümmler Wir haben mit denen zwei, drei Stunden gespielt Es sind Selfie und Delfie, die aus Zeitung und TV bekannten Förde-Flipper Die halten sich seit Wochen zwischen Flensburger und Kieler Förde auf Am Anfang waren die scheu, sind aber neugieriger geworden Am Ende kamen die auf Armlänge ran und guckten und klickten uns an Es war großartig Ich finde es sagenhaft

In der Kieler Förde gibt es nicht so viele Arten Es ist nicht der beste Tauchplatz der Welt Aber die Delfine zu haben, da habe ich 18 Jahre drauf gewartet Plötzlich waren sie da, supergeil Kiel ist Basislager und Heimathafen der Wissenschaftler Von hieraus planen sie ihre Einsätze Hat einer der Taucher Aussicht auf einen Job, versucht er, die anderen ins Boot zu holen So arbeiten sie häufig gemeinsam an ein und demselben Projekt Einkaufsbummel auf dem Blücherplatz in Kiel Proviant für eine Reise nach Skandinavien muss besorgt werden Beim Einkauf von Kartoffeln, Tomaten und Möhren herrscht Einigkeit Ganz anders die Ansichten über den Ort, der seit vielen Jahren ihre Wahlheimat ist Ich werde mit Kiel nicht warm Im wahrsten Sinne des Wortes Warum seid ihr hier? Verpisst euch! Ihr braucht uns Ich würde sonst nicht hier Er ist er einzige Nicht-Kieler, der sich nicht beschwert Nur, wenn du nicht dabei bist Damit du nicht ausrastest Nur im Wattenmeer Du beschwerst dich ständig; wenn es regnet, wenn es kalt ist Aber ich krieg keine schlechte Laune. Stimmt Ein kleiner Hinterhof in der Innenstadt von Kiel 1500 kg Tauchausrüstung gehen auf die Reise an die norwegische Westküste Haufenweise Tauchanzüge, Pressluftflaschen und viele Kameras Es liegt immer nur an den kleinen Teilen Wenn wir was Kleines vergessen, einen O-Ring – können wir nicht tauchen Was wollen wir denn hören, Jungs? Slayer! Dann mache wir das hier * Greenday: “Basket Case” * # I am one of those Melodramatic fools Neurotic to the bone No doubt about it # # I went to a shrink To analyze my dreams She says it’s lack of sex that’s bringing me down I went to a whore He said my life’s a bore So quit my whining cause it’s bringing her down # Die norwegische Westküste In Fjorden wollen die Taucher Meeresbewohner beobachten und fotografieren Die Tiere leben sonst in unerreichbarer Tiefe 20 Stunden Anreise mit dem Schiff von Kiel nach Oslo Dann zwölf Stunden mit dem Kleinlaster durch Norwegen Es ist bereits spät als die Männer den Namsfjord erreichen Andere wären müde, sie wollen nur noch eins: Sofort ins Wasser dass wie sehen, was da lebt Sonst musst du, um die Tiefsee zu erreichen, an den Kontinentalschelf Das sind 200 km raus und mit dem U-Boot abtauchen Hier hast du das 300 m vom Ufer entfernt Da bist du theoretisch in der Tiefsee Wir können nur flach tauchen Aber die Tiefsee-Tiere kommen nachts an die Oberfläche Der Grund ist eine dunkle, moorige Süßwasserschicht an der Oberfläche des Fjords, die kaum Licht durchlässt Bedingungen wie in der Tiefsee * Sphärische Klänge * Die Taucher haben gerade den Meeresboden erreicht, als es Schwierigkeiten mit der Ausrüstung gibt Roberts neue Kamera löst nicht aus Außerdem läuft sein Trockenanzug voll Und das, als er einen seltenen Fleckhai vor der Linse hat Ich könnte jetzt sagen: “Macht mir nichts aus Ich bin ja Profi, morgen ist ein neuer Tag.” Nee, es kotzt mich einfach an, es kotzt mich ganz hart an Ich bin echt frustriert und könnte heulen vor Wut Man kann nicht immer gewinnen Nee, aber ich würde gerne immer gewinnen Es war scheiße, so! Der nächsten Morgen Der Ärger ist verraucht und vergessen * Dynamische Musik * Entlang der Schärenküste suchen die Taucher eine bestimmte Bucht Meeresbiologe Uli Kunz hat sie ein Jahr zuvor erkundet und war fasziniert von den Tieren, die so gut wie keiner kennt Das sind für die meisten Menschen unsympathische Tiere, aber meine Lieblingsfische – ich find die geil

Die sind die Müllabfuhr der Tiefsee Die fressen alles und scheren sich um nichts Tolle Fische. Ich find die cool Im Uferbereich ist der Fjord nur 25 m tief Hier legen die Taucher einen Köder aus Keine zwei Minuten später tritt die Müllabfuhr der Tiefsee den Dienst an Es sind Inger, auch Schleimaale genannt Wurmartige langgestreckte Fische ohne Augen, umgeben von einer zähen Schleimschicht Egal, was runter regnet – ein toter Fisch, Krebs oder ein toter Wal: Die Viecher kommen! Die riechen und hören das, nehmen die Schwingungen auf Sie kommen und zerlegen das Ding, reißen ab, was nicht niet- und nagelfest ist Die Begeisterung für die Unterwasserwelt und ungewöhnliche Fische ist groß: Solange man Biologe und nicht Archäologe ist War interessant, aber jetzt reicht es auch Da unten ist Modder, da ist nichts Das ist Scheiße, du hast keine Sicht Dann kommen zehn oder zwölf blöde, kleine, bleistiftgroße Aale raus Oder Schleimaale Bleistiftgroß? Und dann hängst du da Da drüben liegen die geilsten Wracks auf der Erde Achtung, Schleimaal! Und wir machen dämlichen Schleimaale Ich muss aufpassen, ich bin in der Unterzahl Ich krieg noch auf die Fresse Du gehst schnell über Bord * Dynamische Musik * Auf der Rückfahrt kommt Florian Huber zu seinem Highlight In 30 m Tiefe finden die Kieler Taucher die “Aston Villa”, ein englisches Kriegsschiff aus dem Zweiten Weltkrieg * Mystische Musik * Es gibt weltweit drei Mio. Schiffwracks Die Menschheit war immer darauf angewiesen, dass Schiffe von A nach B fuhren Kontinente wurden per Schiff entdeckt, versorgt und angegriffen Jedes Schiff erzählt eine spannende Geschichte, egal wie bedeutend oder unbedeutend es ist Sie ist meist tragisch, sonst wäre es nicht untergegangen Ich finde spannend herauszufinden und zu rekonstruieren: Wie ging der Mensch im Laufe der Zeit mit diesen Schiffen um? Wie war die Technik, was hatten die Schiffe geladen? Ich mag die Dinger alle Die Forschungstaucher haben noch von einer anderen Stelle am Trondheimfjord gehört Dass die Tage im Norden inzwischen recht kurz sind, stört niemanden Im Gegenteil: Es erhöht die Chance auf weitere Tiefseewesen Es ist zwölf Uhr nachts Wir bereiten uns vor, dass wir rechtzeitig unten am Wasser sind Um ein Uhr wird reingesprungen und dann suchen wir Chimären Chimären werden auch Geisterhaie genannt Es sind den Haien und Rochen ähnliche Knorpelfische, die eigentlich in bis zu 3000 m Tiefe leben * Sphärische Klänge * Die ungewöhnliche Tageszeit für den Tauchgang hat auch einen anderen Grund: Nur beim Stillstand der starken Gezeitenströmung – genau zwischen Ebbe und Flut – ist das Tauchen hier möglich Fast eine Stunde vergeht Viele nette Motive, aber nicht das erwünschte Dann erscheint endlich wie aus dem Nichts der Geisterhai Er dreht eine Runde und verschwindet wieder Die Taucher hoffen auf eine zweite Begegnung, aber es kommt noch besser * Sphärische Klänge * Jaaaa! Jaaaa! Robert Marc Lehmann jubelt in 40 m Tiefe in seinem Lungenautomaten beim Anblick dieser Tiefsee-Meduse

Eine sensationelle Entdeckung: eine Periphylla periphylla Alles stockduster Man denkt schon: “Scheiße, wofür macht man das? Das ist doch Kacke Das ist kalt. Hier ist nichts.” Auf einmal zeigt dir dein Tauchpartner Schuby: “Da ist was und das filmen wir Deswegen sind wir hier.” Du siehst das Vieh: rot, groß, beleuchtet – und denkst: “Deswegen sind wir gekommen.” Es war endgeil! Er hat das geil beleuchtet Es sah aus, als ob wir in der Tiefsee im Schwarzen driften mit ‘nem Tiefsee-Monster Es war geil, genau, was wir wollten Ich bin megahappy. Wahnsinn Es sieht sehr gesund aus Da ist kein Stück abgefetzt Die, die ich letztes Jahr fotografiert hab Die Fotoausbeute hat sich gelohnt Die Periphylla periphylla wird das Cover eines Buches von Uli Kunz Auch die anderen Bilder der Tiefseebewohner werden hier bewertet, bearbeitet oder aussortiert Uli Kunz und Florian Huber nutzen sie, um ihre Expeditionen zu dokumentieren Der Mensch unter Wasser Passt doch, oder? “Das muss der Taucher alles tragen?” Offensichtlich schon Ersatz-Atemregler … Alles drauf! Inzwischen gibt es mehrere Bücher ihrer Tauchabenteuer Ich kann die Bilder weiter auf Vorträgen zeigen: Wo ich den Leuten bewusst mache, was es in den Meeren für Wunderwelten gibt Immer wieder gehen die submaris-Männer auf Vortragstour, erzählen zwischen ihren Einsätzen von Unterwasserabenteuern Meist vor Erwachsenen, heute in einer Grundschule in Felde bei Kiel Hier seht ihr den großen Mund Der ist ungefährlich für Menschen Er ist vermutlich sehr kurzsichtig Die haben keine Brille auf, deswegen schwimmen die Tiere alles und jeden über den Haufen Der hat mir eins über den Kopf gegeben mit der Flosse Die Flosse war 1,5 m lang Es gab blaue Flecken, Kopfweh, aber dann bin ich aufgetaucht und der Hai ist seines Weges gezogen Wenn wir Schüler für die Unterwasserwelt begeistern, ist das Naturschutz von morgen, sagen Uli Kunz und Florian Huber Das ist auch ein Schädel, schaut ich mal die Schneidezähne an Wale, Haie und Totenschädel: Bei den Schülern in Felde geht der Plan auf 100 begeisterte Kinder, die Tage später von tollen Bildern und den Tauchern erzählen Hat’s euch gefallen? (Kinder:) Jaaa! Ein, zwei und … * Johlen * * Dynamische Musik * Während Florian und Robert im Nordpolarmeer arbeiten, sind Christian, Philipp und Uli auf Deutschlands einziger Hochseeinsel Helgoland ist jedes Jahr eine feste Station im Terminkalender Im Auftrag des Landesamtes sollen sie in den Gewässern vor Helgoland alle Algenarten zählen Es geht darum, die Wasserqualität jährlich zu beurteilen, für die EU-Wasserrahmenrichtlinie Die Wasserqualität um Helgoland wird bewertet anhand der Algentiefengrenzen: Wie tief kommen Algen vor um die Insel? Je tiefer, desto besser die Wasserqualität Uli, wie weit noch? 100 Meter Zehn Tage sind sie bereits auf der Insel und hätten ihren Job schon erledigen können Scheißwetter. Typisch Helgoland Wir fahren jedes Jahr für drei Wochen her, obwohl wir nur eine Woche zu tun haben Heute könnte es endlich klappen Die See ist ruhig Christian, wie ist der Pegelstand? 6,16 Meter 6,16 Meter plus 2,6 sind Das ist richtige Wissenschaft! 8,50 Meter plus 2,6

Das sind 11,1. Ja! 11,1. Korrekt 11,1 Meter brauchen wir Mit Kompass und einer 400 m langen Leine steckt Christian den Bereich ab, in dem die Algen gezählt werden: Den “Transekt” Ungenauigkeiten bei der Datenerhebung dürfen sie sich nicht erlauben Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse ist nur gegeben, wenn jedes Jahr dieselbe Versuchsfläche ausgezählt wird Dann kann Philipp die Algen zählen Er platziert den Zählrahmen und jetzt ist Artenkenntnis gefragt Seine Tauchkollegen begeistern sich auf Helgoland mehr für Robben und Seehunde Sie sind froh, dass Seegräser und Algen das Steckenpferd von Philipp sind Wir zählen die nicht eins, zwei, drei Sondern wir gucken: Wie viel Prozent einer Fläche ist bedeckt von welcher Alge? Wir messen alle Algen Die gilt es auseinander zu halten Um die geht es auch im Labor, wo wir uns anschauen: Welche Art ist das, welche Merkmale hat die? So können wir die unter Wasser sicher bestimmen Ich weiß es! Ha… la… raaachniooon! Christian, hättest du’s gewusst? Ich hätte Deliceria gesagt Unterschied zwischen Deliceria und Halarachnion: Halarachnion hat keine Mittelrippe Sie sieht aus wie Ulva in Rot Nachhilfeunterricht für seine Kollegen im Institut der Biologischen Anstalt Helgoland Was für ungeschulte Augen gleich aussieht, erkennt der Experte als unterschiedliche Arten Die sind total schön Man sieht die feine Kammstruktur oder eine feine Verästelungen Die sehen wie Korallen aus Andere sehen flächig aus Oder hier hat man ein borstenhaarartiges Ding Wir haben ganz verschiedene Arten Die Schönheit offenbart sich einerseits in der Vielfalt, aber auch in der Struktur, wenn man sich das mit ‘ner Lupe anschaut Oder eben in einer Schale Diese feine Struktur ist unglaublich schön Das ist eine schöne Organisation Wir haben hier 300 Algenarten und von Robben gibt es nur zwei Und das sind haarige Biester und sehen alle gleich aus Ein Seehund sieht aus wie ‘ne Kegelrobbe Hier sieht man Unterschiede bei den Arten Der Algenzähltag war erfolgreich Da bleibt noch Zeit, um bei den Robben auf der Düne vorbeizuschauen Der Strandabschnitt ist etwas Besonderes: Der einzige deutsche Badestrand, den sich Mensch, Seehund und Kegelrobbe miteinander teilen Die liegen gerade alle auf der faulen Haut Würd ich auch gerne machen Hatten die ein hartes Wochenende? Da waren ordentliche Feiern auf dem Flugplatz Die sind noch müde Noch lieber, als sie zu fotografieren, sind die Biologen mit den Robben im Wasser * Dynamische Musik * Da sind auf jeden Fall welche Aber nicht so viel wie … Doch, da! Da ist eine riesige Kolonie * Dynamische Musik * Um Helgoland herum leben 300 bis 400 Seehunde und mindestens ebenso viele Kegelrobben * Dynamische Musik * Die Kegelrobben bemerken die Taucher sofort Bis zur ersten Begegnung dauert es nur wenige Sekunden Boah, wie geil. Supercool

Alles voll mit Robben Die sind super neugierig Gerade die kleinen Weibchen sind verspielt Meistens erschrickt man sich, weil sie von hinten kommen Wenn sie dann da sind, ist die Freude groß Man versucht, mit der Kamera schöne Eindrücke mitzunehmen Zwei Jahre ist es her, als die Männer an dieser Stelle schon mal mit Robben im Wasser waren Es war einer dieser Tage, an denen alles stimmt Uli und Robert hatten ihre Kameras dabei und kamen einer wissenschaftlichen Sensation auf die Spur Wir waren mit dem alten Schiff unterwegs Philipp hat an der Oberfläche ein Tier gesehen, das was im Maul hat und es ständig aufs Wasser geschlagen hat Dann hat er geschrien: “Da ist was, schwimmt da mal hin.” Wir haben unter Wasser erst nichts gesehen Wir sind zurück zum Boot und waren enttäuscht Dann kam aus dem Nichts ein weißer Fleck auf uns zu Ich habe erst nicht verstanden, was das war Dann sah ich: Das ist ein toter, gerade zerfleischter Seehund Hinter ihm kam die Robbe hervor, der Schatten der Kegelrobbe Mir war klar: Das ist Verhalten, was wir immer aufnehmen wollten Wir hatten das Glück, dass es vor der Düne passierte Die Bilder, die Robert und Uli gelingen, gehen um die Welt Im Atlantik wurden immer wieder Seehunde mit rätselhaften Verletzungen gefunden Die Vermutung, dass Kegelrobben Seehunde fressen, gab es lange, aber es fehlte der Foto-Beweis Es gibt auch vor den Niederlanden und Belgien viele Schweinswale, die diese Verletzung haben Wissenschaftler aus Belgien haben gezeigt, dass in den Bissspuren DNA von Kegelrobben gefunden wurde Kegelrobben sind also für den Tod von Schweinswalen verantwortlich und fressen sie in großem Stil Mit bis zu 300 kg sind es die größten Raubtiere in Deutschland Sie haben das Gebiss einer Dogge Trotzdem glaubt Uli Kunz nicht, dass Kegelrobben eines Tages über Badegäste herfallen Ich glaube nicht, dass es passiert Sie sind neugierig und können vielleicht in ein Bein zwicken Sie nehmen bei uns auch mal ein Neopren-Stück ins Maul oder kommen mit ihrer Schnauze nah ran Mit den Krallen, die sie an den Flossen haben, streifen sie dich mal und rufen auch Schürfwunden hervor Bei Schwimmern kann es passieren, weil die keinen Schutz haben Aber bei uns im Neoprenanzug habe ich keine Angst, dass mich ein Tier in den Kopf beißt Drei Wochen Helgoland, zwei Dutzend Tauchgänge und ein erledigter Job * Greenday: “Basket Case” * Für Florian Huber, den Oberbayern, wird der nächste Auftrag ein Heimspiel Es geht in die Alpen (Radiokommentar:) * In die Ecke, vorbei am bedauernswerten Drobny, schlägt der Ball zum achten Mal ein 8:0, Bayern München Meine Güte, Hamburger Sportverein Bitte, Sabine Töpperwien * So kommt man doch gern wieder heim * Greenday: “Basket Case” * Auf der einen Seite der Walchensee, auf der anderen der Kochelsee Dazwischen liegt das Walchenseekraftwerk, in dem seit 1924 Strom erzeugt wird Zwischen den Wasserspiegeln beider Seen liegen 200 m Gefälle In sechs Rohrleitungen schießt das Wasser nach unten 84.000 Liter pro Sekunde treiben die Turbinen an Das Resultat: 300 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr Eine zentrale Bedeutung kommt dem Kesselbergstollen zu Der leitet das Wasser mitten durch einen Berg zum Kraftwerk Dieser wasserführende Tunnel muss alle zehn Jahre auf Schwachstellen überprüft werden Die letzten Untersuchungsergebnisse waren unbefriedigend Im Auftrag des Energiekonzerns E.ON sollen die Unterwasser-Experten aus Kiel das besser machen

Fünf Forschungstaucher und ein U-Boot * Dynamische Musik * “Jago”, Deutschlands einziges bemanntes Forschungstauchboot vom GEOMAR Forschungszentrum Kiel, soll durch den Stollen tauchen Für die Sicherheit sollen die Männer von submaris sorgen Sie werden als erste durch den Stollen tauchen, dann soll das U-Boot folgen * Dynamische Musik * Wenn alles klappt, werden sie im Wasserschloss wieder auftauchen Ein mutiger Plan: 1,2 km durch ein dunkles, riesiges Wasserrohr Das ist natürlich super schwer Die brauchen ungefähr eine Stunde, könnten auch schneller sein Das kommt darauf an, wie es mit den Markierungen läuft Wie der Tunnel aussieht, ob wir da Hindernisse vorfinden Vorbesprechung mit Kraftwerksbetreiber und Ingenieuren Was passiert, wenn das U-Boot stecken bleibt? Wie kann die Besatzung aus der Lage befreit werden? Ein funktionierendes Rettungskonzept steht Aber die Ingenieure des Kraftwerks sind skeptisch Das Tauchteam ist auf sich gestellt, hat das in der Ausbildung auch gelernt Mehrere Jahre waren die Taucher für Forschungsarbeiten in mexikanischen Höhlensystemen unterwegs Jetzt kommt ihnen diese Erfahrung zugute Leichter wie in Mexiko ist es, weil es in Mexiko ausschaut wie in einem Schweizer Käse Da geht es nach rechts und links und oben weg Da muss man navigieren Hier wissen wir: Es geht hier rein und da raus Die Expedition Walchensee beginnt Uli hat den Luftvorrat noch mal berechnet und das Atemgas analysiert Christian testet ein letztes Mal die Scooter, die die Taucher durch den Tunnel ziehen Eine Markierungsleine soll in kompletter Länge durch den Stollen gespannt werden 16 Stunden wird das Kraftwerk heruntergefahren, dann muss alles erledigt sein Am Tunneleingang werden die Einlaufrechen entfernt Gitter, die verhindern, dass Treibholz oder Müll in den Stollen gelangen Dahinter geht es in den Tunnel Da sollte man Ski fahren, nicht tauchen Start zu einer Tauchmission, die es noch nie gegeben hat – bei vier Grad Wassertemperatur * Mystische Musik * Von jetzt an sind die Taucher sich selbst überlassen Sie kommen gut voran und sind erleichtert Keine Felsbrocken, die den Weg versperren Florian bringt Markierungen an, damit die U-Boot-Besatzung bei der Inspektion des Tunnels weiß, an welcher Stelle sie sich befindet Fast 90 Minuten brauchen sie für den ersten Kilometer * Mystische Klänge * Nach zwei Stunden sehen sie Licht am Ende des Tunnels * Mystische Klänge * Das war einer der Knackpunkte: Kommen sie wirklich durch, läuft es mit dem Leinen-Verlegen? Es sieht gut aus. Ich freu mich Juhuu! Der erste Teil des Unternehmens ist geschafft Jetzt ist “Jago” dran

Doch das U-Boot ist für den Eingang zu breit Jetzt müssen die Taucher mit der “Jago” ins Wasser Sie müssen die “Jago” an der Engstelle, wo die Rechen gezogen wurden, durchdrücken Da sind Metallstäbe, die 2,02 m sind und “Jago” ist auch 2,02 m Das wird ein spannendes Spiel Die Taucher unterstützen die “Jago”, sie durch die Streben zu bekommen, damit sie sich auf den Weg machen kann Ungewöhnliche Einsätze erfordern ungewöhnliche Mittel Mit einem Wagenheber an einem Kantholz versuchen Philipp und Christian, das Nadelöhr um 20 mm zu verbreitern Eine halbe Stunde später ist der Weg frei für die “Jago” * Surren, Brummen und Blubbern * Meter für Meter gleitet die “Jago” durch den dunklen Tunnel Wasserkraftwerks-Ingenieur Franz Gstädner hält Ausschau, sucht nach defekten Stellen an der fast 100 Jahre alten Röhre * Unverständlicher Funkspruch * Drei Stunden dauert die Fahrt durch den Berg Dann taucht “Jago” wieder auf Der Stollen macht einen guten Eindruck Ich bin überrascht, wie gut er in Schuss ist Wir haben viel Material gewonnen für die Auswertung Geschafft Nach 16 Stunden ist der Job erledigt Ich bin ganz schön hinüber Müde, aber auch zufrieden, dass wir das geschafft haben Diese Momente machen den Job einzigartig Wir sitzen auf dem Walchensee und haben die “Jago” Wir haben ein abgefahrenes Tauchboot, eine Super-Crew Heute Abend gibt es noch Pizza Perfekt! Wenn die Tage in Schleswig-Holstein ab Ende November grau werden, zieht sich das submaris-Team in südlichere Breiten zurück Es geht auf die Malediven Für Urlauber eine Traumreise, für die Taucher ein weiterer, ganz normaler Job * Dynamische Musik * So, Achtung! Es werden mehr Leute von Kokosnüssen erschlagen als von Haien getötet Kletter da hoch! Wer hatte die Schnapsidee? Schmeißt ihr mich hoch? Alter, bist du schwer geworden Höher, höher! Lass sie mir nicht auf den Kopf fallen Hier! * Johlen * Bathala, eine paradiesische Insel im Nord-Ari-Atoll Die Forscher befürchten, dass die Unterwasserwelt bedroht ist Du liest es in jeder Zeitung: El Nino hat alles platt gemacht, Great Barrier Reef abgestorben, die Malediven sind tot Ich kann nicht glauben, dass große Ökosysteme ausgeschaltet werden Ich freue mich auf den Tauchgang: Wie sieht’s wirklich aus? Ein erster Check der Korallenriffe soll zeigen, wie es um die Unterwasserwelt bestellt ist Ob die Riffstrukturen gut erhalten oder zerstört sind Eine Woche wollen sich die Taucher auf Bathala aufhalten

und verschiedene Riffbereiche in unterschiedlicher Tiefe untersuchen * Atemgeräusche * 31,5 Das ist ein gutes Nitrox Damit können wir tauchen Vom Strand aus konnten sie bisher nur einen ersten Eindruck gewinnen Wie sieht das Riff aus? Gibt’s tote Korallen? Sind sie gebleicht? Sind sie nur gebleicht und können sich regenerieren? Das können sie nach ein paar Wochen noch Oder sind die verloren? * Sphärische Musik * Die Unterwasserwelt der Tropen: Mit dem Regenwald der artenreichste Lebensraum auf unserem Planeten Korallenriffe sind die größten Bauwerke der Erde Sie bieten Tieren und Pflanzen Lebensraum und Schutz * Spannungsvolle Musik * Viele Bereiche im Riff scheinen völlig intakt, aber die Taucher sehen auch das: Wo früher buntes Leben war, sieht es jetzt so aus Ein Trümmerfeld am Meeresboden Ursache für das weltweite Korallensterben ist die erhöhte Wassertemperatur, bedingt durch die globale Erwärmung Die Folgen: Korallen bleichen aus und fallen dann in sich zusammen Das Riff hat im Flachwasser, wo die höchsten Temperaturen sind, ordentlich gelitten Es gibt aber auch Bereiche, die schön aussehen Unterhalb von 7 bis 15 m Wassertiefe ungefähr da sieht es noch gut aus Ich habe Hoffnung, dass alles zurückkommt Da werden noch genug Korallensporen im Wasser sein, die eine Rekolonisierung ermöglichen Was tagsüber mir bloßem Auge schwer zu beurteilen ist, wollen die Forscher nachts mit moderner Technik untersuchen Kurzwelliges, blaues Licht soll helfen Monatelang haben sie Lampen, Blitzgeräte und Filter getestet Der Gelbfilter ist der Sperrfilter Er lässt nur fluoreszierendes Licht durch, das durch die blauen Lampen angeregt wird Die Forscher sind gespannt auf ihre Ergebnisse Auch weil die Fluoreszenz-Methode noch in den Kinderschuhen steckt Nachts können wir losgehen mit der Fluoreszenz und den Filtern Wir können gucken: Ist das eine ausgebleichte lebende oder eine tote Koralle? Das sieht man nur nachts mit Fluoreszenz * Heitere Gitarrenmusik * Die Methode funktioniert Einige der ausgeblichenen Korallen, die am Tag tot aussahen, lassen erkennen, dass hier mehr lebt als angenommen Es ist abgefahren Es ist eine Mischung aus “Avatar” und “Alice im Wunderland” Alles bunt, knallig Es sieht total heftig aus Ich hab Hunderte von Tauchgängen gemacht Aber das Unterwasserleben so komplett neu kennenzulernen, finde ich abgefahren Es ist wie aufgeputscht Es ist für das Auge wie ein Rausch Noch mehr als sonst * Sphärische Klänge * Für Menschen ist die Lightshow nur mit moderner Technik zu sehen

Fische haben eine andere Farbwahrnehmung und brauchen für die Fluoreszenz nur das Restlicht von Sonne oder Mond Die Frage nach dem Sinn des Farbspektakels ist schwierig zu beantworten Es gibt nur Hypothesen Es ist sicher ein Mittel, um auf sich aufmerksam zu machen, Partnersuche, Abschreckung eventuell auch Aber am meisten wohl für die innerartliche Kommunikation Um auf Partner aufmerksam zu machen, um Konkurrenten wegzuscheuchen Um zu zeigen: Ich hab den Dicksten, ich leuchte am stärksten Der nächste Morgen Die Taucher machen sich auf den Weg zu einer der wenigen bewohnten Inseln der Malediven Malos liegt zwei Stunden entfernt im südlichen Bereich des Ari-Atolls Hier wollen die Taucher herausfinden, ob sich die geschädigten Korallen auf den Fang der Fischer auswirken Did you catch more than today? Habt ihr früher mehr gefangen als jetzt? Wie war der Fang im letzten Jahr im Vergleich zu diesem Jahr? The corals die, so we want to know if something changed Die Unterhaltung ist schwieriger als erwartet Da helfen die Übersetzungskünste von Kapitän Abdullah Nizaar wenig Ein Blick in die Fischkisten zeigt aber, dass die Ausbeute mager ausfällt Auch die Größe der Fische verheißt nichts Gutes Das wird hier nichts. Thank you! Rundgang auf Malos, einer Insel, die vom Fischfang geprägt ist 1200 Inseln verteilt über 25 Atolle gehören zum islamischen Inselstaat Bewohnt sind nur 200 * Gebet * Außer von Fisch leben die Inselbewohner von Kokosnüssen, Brotfrucht, Mango, Papaya und Bananen Kapitän Abdullah Nizaar versorgt die Wissenschaftler mit lokalen Baumfrüchten It is a normal nut or do you get high when you eat it? Yeah! You get high? All right! Iss mal! Ich hab auch eine gegessen Zwei für Christian bitte Die Frage nach der Wirkung der Frucht führt zu Missverständnissen Er meinte high in the trees Ah, high in the trees Also doch nicht “high” Die Nuss wächst einfach nur hoch, oben am Baum Dann treffen die Taucher auf Mohamed Najuh Er ist Fischer und weiß um die Probleme der Bevölkerung They don’t go far They just go near And they catch lots of fish Früher mussten wir nie weit rausfahren Wir haben mit unseren Booten Tausende große Thunfische gefangen Heute bauen wir überall und entwickeln uns, aber wir zerstören unsere Riffe Das ist leider so Have a nice day Das Fehlen von großen Fischen ist auch den Tauchern aufgefallen Nur hin und wieder bekommen sie große Thunfische oder Haie zu sehen Dabei sind gerade die für Hai-Experte Robert Marc Lehmann ein Indikator für ein intaktes Riff Haie sind eine Art Gesundheitspolizei, sagt Robert Es sind faszinierende Tiere, die völlig zu Unrecht einen schlechten Ruf haben Die braucht man im Meer Die sind wichtig Wenn man lernt, dass das Tier mehr wert ist als Tourismusmagnet als mit abgeschnittener Flosse auf dem Markt: Dann hat man verstanden, wie der Ozean funktioniert Zum Glück hat man das auf den Malediven erkannt und alle Haie unter Schutz gestellt Zu sehen bekommt man die Tiere dennoch selten Es könnte sich nachts ändern Nachts sind Haie in dem Modus: Ich kann was fressen, jagen

Da möchte ich dabei sein und mir das Spektakel anschauen Ich hoffe, es klappt besser als tagsüber Es ist nicht jedermanns Sache, nachts zu tauchen – schon gar nicht mit der Aussicht, auf Haie zu treffen Aber das ist der Plan * Rhythmische Klänge * Schneller als erwartet sind die Taucher von Haien umzingelt Es sind Graue Riffhaie Sie interessieren sich weniger für die Taucher als für das, was es im Lichtkegel ihrer Lampen zu sehen gibt * Leise, dynamische Musik * Mindestens 40 Haibegegnungen, Tintenfische und Schwarzpunkt-Rochen Die Kieler fotografieren, was die Kameras hergeben Die Ausbeute an neuen Bilder ist groß Juhuhuhuuu! * Unverständliche Rufe * Derbster Tauchgang ever Ich kriege das Grinsen lange nicht weg Was war da los, Alter? Haie, Stachelrochen, Tintenfische Wir sind hier die Treppe rein und sofort zwei Haie Dann tauchst du ab und alles ist voller Haie Sie jagen Fische vor der Kamera Wir haben zwei gekriegt, wie sie einen gepackt haben Einer in 1000 Tauchgängen ist so Der bleibt unvergesslich Der zaubert dir das Lächeln drauf Das war so geil, dass wir das gemacht haben Es war einfach geil, einfach geil * Jubelruf * * Dynamische Musik * Fünf bis sechs Monate des Jahres waren sie unterwegs, haben in vielen Ländern zusammen gearbeitet Fünf Forschungstaucher, die sich ein Leben ohne das Meer nicht vorstellen können Und die sich sicher sind: Beim nächsten Auftrag – kommt das nächste Abenteuer Copyright Untertitel: NDR 2017